Anita Zach - Praxis für Visualtraining

Optometrisches Visualtraining
Ziel des optometrischen Visualtrainings ist es, durch das individuelle Trainingsprogramm die mangelnden Sehfunktionen aufzubauen und zu festigen.

Ein mit Hilfe des optometrischen Mess- und Prüfverfahrens analysiertes Defizit in der visuellen Wahrnehmung wird mit speziellen Übungen aufgearbeitet.

Optimales beidäugiges Sehen führt dazu, dass die täglichen Sehanforderungen besser bewältigt werden können.

4 Übungen für 4 Funktionen

Listing Okkolomotorik (Augenbewegung)
Listing Vergenz (Winkeleinstellung auf das Fixier-Objekt)
Listing Akkommodation (Nah-Fernschärfeeinstellung)
Listing Visualisation (Bildverarbeitung begreifen)

Koordinationsübung

Die Person lernt zu beobachten, welches Auge mehr Mühe hat um die Koordinationsübung gut auszuführen.


Scharfeinstellung

Die meisten Kinder haben Störungen in der Scharfeinstellung der Augenlinse und in der Winkeleinstellung der Augen auf das Fixierobjekt. Ein Auge oder beide Augen können dabei Schwierigkeiten haben.


Augenkoordination

Beim Üben werden die Entwicklungsstufen des "ein- und beidäugigen Sehens" noch einmal durchlaufen und die Leistungsfähigkeit in der Augenkoordination verbessert bzw. wieder hergestellt.

Optometrisches Visualtraining kann nur bei gesunden Augen Anwendung finden. Eine augenärztliche Abklärung ist sehr wichtig, um eine Erkrankung auszuschließen.